Endlich ist es wieder so weit, in Erkheim ist Maibaumzeit!

Bevor der Baum aufgestellt werden kann, muss er natürlich noch bearbeitet werden. Hierzu transportieren die Erkheimer Maibaummacher ihn zunächst aus dem Wald zum vorzeitigen Lagerstandort. Dies geschieht mithilfe mehrerer Traktoren.

Sobald der Maibaum dort liegt, kann er von anderen Vereinigungen gestohlen werden. Falls dies gelingen sollte, muss eine Auslöse vereinbart werden, wobei üblicherweise Brotzeit und Bier für die erfolgreichen Diebe ausgehandelt wird. Deswegen wird der Baum bis zum Zeitpunkt des Aufstellens - ca. 5 Tage lang - jede Nacht von den Maibaummachern bewacht. Allerdings bleibt somit auch wenig Zeit für das Gestalten des Baumes übrig.

In dieser Zeit der Bewachung wird der Baum bearbeitet und für seinen großen Auftritt vorbereitet, damit er später auch als richtiger Maibaum glänzen kann. Dazu werden die Muster, z.B. Rauten, aufgezeichnet, geschnitzt und die restliche Rinde entfernt. Ein sehr auffallendes Design ist hier auch das Erkheimer Schlösschen, welches mit einem Lötkolben eingebrannt wurde. Zudem muss das untere Ende so zugeschnitten werden, dass es in das vorgesehene Loch passt, das den Maibaum später senkrechte hält. Ganze 3 Meter verschwinden hier im Boden.

Dann endlich kommt der Tag, auf den alle die ganze Zeit hin gefiebert haben. Nach all den Vorbereitungen gipfelt das Aufrichten die Maibaumzeit des Baumes. Der Tag des Aufstellens beginnt für die Maibaummacher frühmorgens mit dem Transport zum Platz der Freundschaft. Hierbei ist die Spitze noch separat zum Stamm, welche später verbunden und durch eine zusätzliche Sicherung kombiniert werden.

Bevor mit dem Aufstellen begonnen werden kann, sind noch letzte Verschönerung wie blauweiße Bändchen, aber auch die geflochtenen Girlanden noch anzubringen. Das hierzu benötigte Baumreisig wurde dieses Jahr komplett von Hermann Glöckner gesponsert. Herzlichen Dank hierfür!

Der 38,6m hohe Baum, ist ganze 5m länger als letztes Jahr und wird mit Hilfe eines Krans nach und nach in die Senkrechte gebracht. Hierbei sind große Konzentration und vor allem das Fachwissen sowie die Erfahrung des Kranfahrers notwendig. Beobachtet von vielen Zuschauern, dauert das ganze Spektakel ca. 3 Stunden, bis der Maibaum endgültig aufgerichtet ist. Anschließend muss er noch gesichert und die Vereinswappen angebracht werden. Natürlich ist die Absicherung der Straße, während des Aufstellens durch die Feuerwehr hier von Nöten.

Aber nicht nur in Erkheim wurden Maibäume aufgestellt, sondern auch in den umliegenden Ortschaften, was gerade in Hinblick der Tradition und Brauchtumspflege eine sehr schöner Anblick ist.