Pfingstrosen

Des Frühlings reichstes Prangen
Fast ist es schon verblüht –
Die zeitig aufgegangen,
die Rosen sind verblüht.

Doch leuchtend will entfalten
Päonie ihre Pracht,
von hehren Pfingstgewalten
im tiefsten angefacht.

Der österreichische Lyriker Ferdinand von Saar hat der Pfingstrose ein Gedicht gewidmet. Im zweiten und dritten Vers beschreibt er die Farbenpracht, die die Pfingstrosen, die auch Päonien genannt werden, am Ende der Frühlingszeit entfalten. Dank vielen Hausgärtnerinnen und Hausgärtnern können wir uns pünktlich zu den Pfingstfeiertagen auch in unserer Marktgemeinde an den leuchtenden Blüten erfreuen. Nachfolgend eine kleine Bilderauswahl, wobei sich auch Mohnblumen eingeschlichen haben, die mit ihrem kräftigen Rotton den Pfingstrosen in nichts nachstehen wollen.