Städtefahrt nach Leipzig

Bereits zum 10. Mal organisierte die UL für ihre Mitglieder und sonstige Interessierte eine dreitägige Städtereise. Dieses Jahr machten sich 36 Reiseteilnehmer mit dem Bus auf den Weg nach Leipzig, mit fast 600.000 Einwohnern Sachsens größte Stadt.

Schon bald nach der Ankunft im Hotel „The Westin“ machte sich die Gruppe unter der Führung einer „Eingeborenen“ zu Fuß auf den Weg ins historische Stadtzentrum. Dabei hieß es für die große Gruppe immer eng zusammenbleiben, damit auch keiner verloren geht und jeder alles mitbekommt. Ausgestattet mit großem Detailwissen, humorvoll und in unverkennbar sächsischem Tonfall zeigte und erklärte uns Frau Dubeck ihre Heimatstadt und lockerte ihre Ausführungen immer wieder mit frei vorgetragenen Mundartgedichten auf. Auf dem Weg zum Markt mit dem Alten Rathaus kamen wir an beeindruckenden Häuserfassaden vorbei und schauten in so manchen typischen Innenhof – inzwischen wieder wunderbar restauriert nach den verheerenden Kriegszerstörungen bzw. dem Zerfall in 40 Jahren DDR-Diktatur. Natürlich durfte auch ein Abstecher in die berühmte Mädler Passage mit Auerbachs Keller, bekannt aus Goethes „Faust“, nicht fehlen. Dort waren für uns später Plätze für ein gemeinsames Abendessen reserviert - Auge in Auge mit „Mephisto“. Der zweistündige Rundgang endete schließlich vor der von den Leipziger Montagsdemonstrationen 1989 bekannten Nikolaikirche.

Am zweiten Tag stand eine dreistündige Busfahrt mit unserer Führerin durch Leipzigs Stadtteile und in die nähere Umgebung auf dem Programm. Prächtige Gründerzeitvillen, große Parkanlagen und eine aus ehemaligen Braunkohlegruben entstandene neue Seenlandschaft ließen uns staunen und ein wenig neidisch werden. Höhepunkt war der Halt am riesigen Völkerschlachtdenkmal, das zur Erinnerung an die Schlacht gegen Napoleon im Jahr 1813 errichtet worden war.  

Individuell gestalteten die Reiseteilnehmer den Nachmittag und den Samstagvormittag. Manche lauschten einer klassischen Motette in der berühmten Thomaskirche, andere besuchten den vom Fernsehen bekannten Zoo oder ein Museum oder saßen gemütlich bei eine Tasse Kaffee und einer „Leipziger Lerche“ (süßes Gebäck) in einem der beliebten Kaffeehäuser (Coffee Baum, Riquethaus).