Gesangliche und instrumentale Glanzleistung bei der Abendserenade

Die Abendserenade wurde durch den evangelischen Kirchenchor mit dem Stück Exsultate Cantamos Festivo von Jay Althouse eröffnet. Anschließend spielte Sommer Elfriede an der Orgel das G-Moll Präludium und die Fuge aus den 8 kleinen Präludien von Johann Sebastian Bach. Das größte Highlight in der ersten Hälfte des Konzertes, war das Stück "Leiser" von LEA, welches durch die drei jungen Mädchen Eva, Paula und Finja präsentiert wurde. Begeisterung und großer Beifall breitete sich sogleich in der evangelischen Kirche Peter und Paul aus. Auch der Chor Schall und Rauch sang drei Lieder. Musikalisch umrahmt wurden die von Klassisch bis hinzu Latino durch Keyboard, Kontrabass und Cajon. Mit "Freude schöner Götterfunken" eröffnete das Flötenquintett Flötissimo ihre Darbietung. Abschließend folgten zwei weitere Stücke aus der Feder von Robert Schumann sowie ein "Russischer Tanz".

Nach dem Stück "Sonnengesang des Franziskus", welches unter anderem noch von Alfred Niedermaier selbst arrangiert wurde, präsentierte der Männerchor die Stücke "Sanctus" und "Zeit ist ein Geschenk". Ein weiterer Höhepunkt des Abends war das Duett von Inge Wirth und Erich Häring. Gemeinsam sangen sie den Psalm 1 und erzeugten durch wohlklingende Harmonien Gänsehautfeeling bei allen Zuhörern.

Bei der vorletzten Darbietung, wurde nochmal die Jugend ins Boot geholt und eine besondere Ausführung der Stücke "Bruder Jakob" sowie "Singt Gott unserem Herrn" geboten. Die musikalische Einlage wurde nämlich durch sogenannte Boomwhackers, welche allein durch das Klopfen der hohen Rohre auf den Körper einen Ton erzeugen, gespielt.

Bevor es dann für alle Beteiligten und Gäste ins evangelische Gemeindehaus ging, indem Häppchen und Getränke bereitstanden, welche die evangelische Landjugend vorbereitete, präsentierte sich noch einmal der evangelische Kirchenchor. Mit dem Stück "Ein Likörchen für das Kirchenchörchen" wurde zugleich jedem Gast ein kleiner Kirchen-Likör ausgeteilt und selbstverständlich direkt danach angestoßen. Nach lang anhaltendem Beifall endete das Konzert mit der Zugabe "Rama Lama Ding Dong". Hier konnte sich der Bass noch einmal unter Beweis stellen und in der Kirche ging zum Ausklang im musikalischen Sinne "die Post ab". Durch das Programm führte Andrea Mäder.