Mit Pyrotechnik und Feuer zogen sie durch die Straßen

Große Besucherzahl beim Erkheimer Klausenumzug

Am 1. Adventswochenende fand bereits zum dritten Mal der große Nachtumzug in Erkheim statt. Organisiert wird die Veranstaltung vom Erkheimer Klausenverein. Am früher Samstagabend eröffnete der Klausenmarkt auf dem Parkplatz der Raiffeisenbank mit seinen vielen Ständen, die nicht nur leckere Köstlichkeiten und heiße Getränke den Besuchern boten, sondern beispielsweise auch warme Wollmützen zum Kauf standen. Den 42. Umzug eröffneten die Erkheimer Klausen selbst. Anschließend folgten einige Gruppierungen, die sich mit ihren traditionellen Gewändern und beeindruckenden Masken zeigten. Aber nicht nur die langen Hörner der Klausen waren für den ein oder anderen Zuschauer furchteinflößend, sondern auch die eingesetzte Pyrotechnik, welche die Masken erst richtig in Szene setzen. Persönlich begrüßt und vorgestellt wurde jede Gruppierung am Molkereiplatz, welcher deutlich von den vielen Begeisterten als Hauptplatz wahrgenommen wurde. Dort erhielten auch die kleineren Zuschauer Süßigkeiten, welche unter anderem von den weißen Engeln der Zeller Klausen verteilt wurden. Wer dann von den winterlichen Temperaturen durchgefroren war, konnte sich im Anschluss erneut mit den unterschiedlichsten Glühweinen, Früchtepunsch oder Spezialitäten wie Glüh-Gin, heißen Aperol-Spritz oder einem feinem Likör wieder aufwärmen.

Am Sonntag ging's nochmal zum Auftakt für die mitwirkenden Vereine. Nach einem erneuten Einzug zum Klausenmarkt, musizierte die Musikkapelle, sang ein Chor aus kleinen Engelchen und ein Flötenensemble zeigte ihr Können. Abschließend erhielten die wartenden Kinder vom Nikolaus noch ein Geschenk.